Amtseinführung Geschäftsführer Asklepios Klinik Seligenstadt: Gesundheitsstandort Seligenstadt / Kreis Offenbach fit für Patienten und Wettbewerb

  • René Rock, FDP-Landtagsabgeordneter und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion würdigt wohnungsnahe Grundversorgung mit hoher Qualität und großem Angebot
  • Geschäftsführer Moritz May in Amt eingeführt
  • Ausbau Klinikinfrastruktur mit Neubau geplant
Frank Lortz (CDU), Vizepräsident des hessischen Landatages und rechts, René Rock, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag

Frank Lortz (CDU), Vizepräsident des hessischen Landatages und rechts, René Rock, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag

SELIGENSTADT – Auf der Amtseinführung des neuen Geschäftsführers der Asklepios Klinik Seligenstadt hat René Rock, MdL und Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion die Rolle des Krankenhauses in der wohnungsnahen Grundversorgung für Seligenstadt und die gesamte Region gewürdigt. „Ich bin beeindruckt, wie durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen Medizin, Pflege, Management und Förderverein aus den Anfängen vor mehr als zehn Jahren sich ein anerkanntes Krankenhaus entwickelt hat, das weit über die regionalen Grenzen bekannt ist“, sagte Rock. „Der Weg der Privatisierung und die Partnerschaft mit Asklepios waren gut, die gemeinsame Verantwortung von Politik und Management hat sich bewährt“.

Der neue Geschäftsführer Moritz May kündigte eine Fortentwicklung der Klinikinfrastruktur mit einem Neubau und dem Ausbau des Versorgungsangebots an. Auch die Kommunikation über die Leistungen des Krankenhauses soll intensiviert werden. „Ich freue mich, mit welchem Engagement Geschäftsführung und ärztliche Direktion die Entwicklung der Klinik vorantreiben“, betonte Rock. „Für die herausfordernde und doch so wichtige Kombination aus bester medizinischer Qualität und der Wettbewerbsfähigkeit als Klinik ist dies eine entscheidende Grundvoraussetzung. Die Politik wird es an Unterstützung dabei nicht fehlen lassen.“

Kommentare sind geschlossen.